Service-Telefon: +49 8234/70662-40
Mo-Fr. 09:00-17:00 Uhr | shop@winchindustry.com

Winch – Ratgeber: Wie erstelle ich eine wirkungsvolle Ladungssicherung?

30.10.2019 15:30

Laut der Unfallverhütungsvorschrift, der Straßenverkehrsordnung und der Straßenverkehrszulassungsordnung muss man sich an gewisse Richtlinien für eine richtige Sicherung der verladenen Fracht halten. Eine wirkungsvolle Ladungssicherung ergibt sich aus mehreren Faktoren. Wichtig ist auch die Auswahl des geeigneten Fahrzeugs, abhängig von der Größe und Beschaffenheit des Transports. Dazu gehört auch, dass der Lastverteilungsplan eingehalten wird.

Wie verlade ich sicher?

Bevor Sie eine Ladung transportieren, sollten Sie abklären wie groß und schwer das Ladegut ist und ob es durch Zurren gegen Kippen gesichert werden kann. Als weitere Vorkehrung muss geklärt werden, ob die Ladefläche groß genug ist. Für eine sichere Ladung empfehlen wir Ihnen Zurrgurte oder Zurrketten.

  • Zurrgurte: Zurrgurte bestehen aus einem gewebten Gurtband aus Chemiefaser und werden mit Ratsche und Karabinerhaken befestigt. Sie dürfen nur in einwandfreiem Zustand benutzt werden und man sollte darauf achten, dass die Gurte nicht verdreht oder verknotet werden. Ein Zurrgurt muss lang genug sein, um die zu transportierende Ware ausreichend sichern zu können. Um das Transportgut am Boden der Ladefläche nieder zu zerren, benötigt man mindestens zwei Zurrgurte, die diagonal gezurrt werden. Eine weitere Option wäre das Schrägzurren oder eine Kombination aus den verschiedenen Zurrarten. Mit Kantenschutzmittel wird die Kraftübertragung beim Niederzerren verringert.
  • Zurrketten: Zurrketten sind robuster als Zurrgurte. Sie bestehen aus Rundstahlketten und Ratschenspanner. Sie halten auch aggressiven Substanzen wie z. B. Schmutz, Öl oder Chemikalien stand. Das besonders leistungsstarke Material hat eine Zugkraft von bis zu 10.000 daN, wodurch  Zurrketten vor allem im Schiff-, Flug- oder Schienenverkehr eingesetzt werden. Zurrketten gibt es als einteilige oder zweiteilige Variante. Beim Niederzerren sollte man auf einen besonders großen Winkel achten, am besten 90° Grad. Wird rutschhemmendes Material, wie eine Anti-Rutschmatte, untergelegt, benötigt man weniger Zurrmittel um die Güter zu fixieren.

Geschichte der Ladungssicherung

Das Thema Ladungssicherheit wurde bis 1999 im öffentlichen Diskurs kaum erwähnt, außer es passierte ein schlimmer Verkehrsunfall, der durch mangelhafte Ladungssicherung verursacht wurde. Ab 1990 wurde Unterrichtsfach Ladungssicherung in der Berufsausbildung Kraftfahrer eingeführt und die Wichtigkeit korrekter Arbeitssicherheit betont. Durch einen Artikel in der Zeitschrift Berufskraftfahrer im Juli 1999 rückte die ausreichende Ausbildung zur Ladungssicherheit immer mehr in den Fokus. Heutzutage bietet zum Beispiel der TÜV  regelmäßige Fortbildungen in Ladungssicherung an.

Rechtliche Aspekte der Ladungssicherung

Paragraf 22 der Straßenverkehrsordnung besagt, dass eine Ladung so zu verstauen ist, dass es bei einer Vollbremsung nicht zum Verrutschen, Umfallen oder Herunterfallen kommt. Die Verantwortung der Ladungssicherung liegt beim Fahrer. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld von 50 bis 150 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Ein Punkt ins Fahreignungsregister wird eingetragen, wenn es zu einem Sach- oder Personenschaden kommt. In der Richtlinienreihe VDI 2700 „Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen“ wird genau beschrieben, welche Kräfte sich auf eine Ladung auswirken und wie man beladene Straßenfahrzeuge richtig sichert.

Schon gewusst? Die Vorschriften der Ladungssicherung gelten nicht nur für betriebliche Lastwagenfahrten, sondern auch, wenn Sie privat etwas transportieren. Hierzu zählt z. B. das Verladen von Ware aus dem Baumarkt oder das Bepacken des Kofferraums mit Gepäck.

Beladen auch Sie Ihr Fahrzeug verkehrssicher

Unabhängig ob LKW oder PKW, wenn Sie eine Ladung transportieren, gibt es gewisse Regeln, an die sich jeder zur eigenen Sicherheit, aber auch für die Sicherheit anderer halten sollte:

  • Formschluss: optimal ist, wenn die Ladung den ganzen freien Platz auf der Ladefläche einnimmt, sodass sie nicht verrutschen kann.
  • Kraftschluss: Die Ladung wird durch Vorspannen der Gurte fest an den Boden gepresst. Dadurch wird sie am Verrutschen gehindert und bleibt fest am Boden.
  • Ladungssicherung: Achten Sie beim Kauf von Zurrgurten oder Zurrketten auf eine stabile Qualität.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.