Service-Telefon: +49 8234/70662-40
Mo-Fr. 09:00-17:00 Uhr | shop@winchindustry.com

Winch - News: Osram-Übernahme durch österreichisches Unternehmen?

30.10.2019 15:41

Das Münchner Unternehmen Osram für Leuchtmittel, Glühbirnen und Osram Scheinwerfer soll übernommen werden. Die amerikanischen Investoren Bain Capital und Carlyle wollten im Juli 2019 das Unternehmen für 3,4 Milliarden US-Dollar kaufen. Dann legte der österreichische Sensorenhersteller ams AG ein höheres Übernahmeangebot vor, das wiederrum Osram ablehnte.

Erneuter Versuch von ams AG zur Osram-Übernahme

Jetzt haben die Österreicher erneut ein Angebot vorgelegt. 4,6 Milliarden Euro wollen sie sich das deutsche Unternehmen kosten lassen. Nachdem das erste Angebot von Osram jedoch abgelehnt wurde, sind die Mindestannahmequoten für Aktionäre gesenkt worden. Osram zeige sich noch stur. Der Münchner Konzern sei noch nicht für konstruktive Gespräche bereit. Die ams AG legt aber gute Zahlen vor: Der Umsatz stieg um mehr als 40 Prozent und der Gewinn verdoppelte sich.

ams AG ist zuversichtlich, da US-Angebot für Osram vom Tisch

Die ams AG zeigt sich zuversichtlich und geht von einer Einigung aus, bevor die Übernahmegespräche offiziell starten. Die selbstbewusste Einstellung und die positiven Zahlen geben Rückenwind für die Verkaufsgespräche. Osram ist nämlich fast dreimal so groß, wie die ams AG selbst. Die größte Hürde sei sowieso schon geschafft: Die Amerikaner, die anfangs noch im Rennen waren, haben ihr Angebot zurückgezogen.

Übernahme von Osram: Angebotsfrist noch bis Ende November

Die IG Metall ist bis dato noch gegen eine Übernahme. Sie befürchtet, dass die ams AG den 110 Jahre alten Konzern Osram zerschlagen wird, um die entstandenen Schulden zu tilgen. Der AMS Chef Everke will hingegen einen Großkonzern schmieden, der erfolgreich Licht- und Sensorentechnik produziert. Damit möchte er die Unabhängigkeit von großen Unternehmen wie Apple erreichen. Die Angebotsfrist läuft noch bis Ende November. Bis dahin müssten die Gegner die Übernahme durch die Österreicher billigen, um mit den Verhandlungen beginnen zu können.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.